Inhalt

Pulse on Demand

Pulse On Demand bezeichnet ein spezielles Verfahren der Bearbeitung von WerkstĂŒcken mittels Ultrakurzpuls-Laser, die so gesteuert werden, dass auch bei gleichbleibend hoher Bearbeitungsgeschwindigkeit eine gleichmĂ€ĂŸige Verteilung der Laserpulse auf der abzufahrenden Bahn erzielt wird. Hierzu bedient man sich der CNC-Daten fĂŒr die Bearbeitung.

Materialbearbeitung mit UKP-Lasern ohne Pulse On Demand

Ultrakurzpuls-Laser (UKP-Laser) sind in der Materialbearbeitung mittlerweile eine etablierte GrĂ¶ĂŸe. Sie kommen zum Schneiden, Strukturieren, Bohren und fĂŒr andere Bearbeitungsmethoden zum Einsatz. Da der Laser dabei jeweils nur ein paar Piko- oder Femtosekunden lang auf die jeweilige Stelle einwirkt, kommt es nicht zu einem signifikanten Hitzeeintrag ins WerkstĂŒck. Voraussetzung dafĂŒr ist jedoch, dass die Pulsfrequenz an die Geschwindigkeit angepasst wird, die der Laser relativ zum WerkstĂŒck hat.

Das Problem beim Lasern ohne Puls On Demand

Problematisch wird dieses Verfahren dann, wenn die Geschwindigkeit verlangsamt werden muss. Das ist regelmĂ€ĂŸig dann der Fall, wenn eine anspruchsvolle Geometrie bearbeitet werden soll. Wird nun die Bewegung verlangsamt, die Pulsfrequenz jedoch unverĂ€ndert belassen, verdichten sich die Pulse in dem betroffenen Bereich. Anders ausgedrĂŒckt: Die Energieeinwirkung auf diesem Bereich ist höher als im Rest des WerkstĂŒcks. Dadurch können sich jedoch die Eigenschaften des Materials verĂ€ndern.

Abschaltung des Lasers statt Pulse On Demand

Ein simples, kurzzeitiges Abschalten des Lasers kann das Problem des lokal erhöhten Energieeintrags lösen, schafft jedoch gleichzeitig ein neues. Das kurzfristige Ausschalten kann zu unerwĂŒnschten VerĂ€nderungen der Pulseigenschaften fĂŒhren. Betrachtet man also den Bearbeitungsprozess in seiner Gesamtheit, so ist festzustellen, dass sich dieser durch simple Abschaltungen nicht verbessert. Es erfolgt lediglich eine Verlagerung der Problematik.

Standardlösung: Anpassung der Geschwindigkeit nach unten

Das bisherige Standardverfahren, um dieser Problematik zu begegnen, ist die Anpassung der Gesamtgeschwindigkeit an das niedrigste Einzelmaß. Anders ausgedrĂŒckt: Über die gesamte Bearbeitungszeit bewegt sich der Laser mit der Geschwindigkeit, die an der anspruchsvollsten Stelle maximal möglich ist. Dadurch lassen sich gleichmĂ€ĂŸige AbstĂ€nde zwischen den einzelnen Laserpulsen und eine regelmĂ€ĂŸige Pulsfrequenz kombinieren. Der Nachteil dieses Verfahrens liegt jedoch auf der Hand: Es kann immer nur mit der langsamsten Geschwindigkeit gearbeitet werden.

Verzicht auf Pulse On Demand bedeutet Zeitverlust

In absoluten Zahlen ausgedrĂŒckt scheint diese Reduktion der Geschwindigkeit keinen allzu großen Einfluss zu haben, handelt es sich doch in der Regel nur um ein paar Sekunden pro WerkstĂŒck. Relativ gesehen handelt es sich bei diesen „wenigen“ Sekunden jedoch hĂ€ufig um eine VerlĂ€ngerung der Produktionszeit von mehr als 100 Prozent. In derselben Zeit könnten also doppelt so viele WerkstĂŒcke bearbeitet werden, wenn sich die geschilderten Probleme lösen ließen, ohne die Arbeitsgeschwindigkeit nach unten anzupassen.

Goldstandard: Pulse On Demand fĂŒr Ultrakurzpuls-Laser

Derartige Überlegungen gaben den Anstoß zur Entwicklung des Puls On Demand-Verfahrens. Bei diesem Verfahren werden die Informationen aus den CNC-Daten genutzt, um die optimale Geschwindigkeit fĂŒr jede Stelle der zu bearbeitenden Geometrie zu berechnen. Basierend auf dieser Berechnung wird anschließend ermittelt, welche Frequenz jeweils nötig ist, um auf allen Bahnen einen gleichbleibenden Abstand zwischen den einzelnen Pulsen zu erhalten. Der Laser wird dann dementsprechend in Echtzeit reguliert.

Welche Laser eignen sich fĂŒr das Pulse On Demand-Verfahren?

FĂŒr das Pulse On Demand-Verfahren eignen sich nicht alle Laserquellen gleichermaßen, denn wie erwĂ€hnt kommt es bei den meisten Lasern zu einer VerĂ€nderung der Pulseigenschaften, wenn die Pulsfrequenz wĂ€hren der Anwendung moduliert wird. Daher kommen in diesem Bereich nur spezialisierte UKP-Laser zum Einsatz. Diese Systeme sind noch nicht so lange im Einsatz wie herkömmliche UKP-Laser (oder gar Laser, die im Nanosekunden-Bereich arbeiten), sondern wurden erst in den vergangenen 10 Jahren zur Marktreife gebracht.

Es handelt sich hierbei um sogenannte Time-Bandwith-Laser. Als Time-Bandwith-Product bzw. Zeit-Bandbreite-Produkt bezeichnet man das Produkt aus der Dauer und der Bandbreite eines Pulses. Je kleiner dieses Produkt, desto kĂŒrzer der Puls. FĂŒr das Pulse On Demand-Verfahren kommen, wie bei Femtosekunden-Lasern allgemein ĂŒblich, vor allem Laser zum Einsatz, deren PulslĂ€nge sich dem bandwith-limited pulse annĂ€hert. Dies ist der kĂŒrzest mögliche Puls der jeweiligen Bandbreite.

Kurz zusammengefasst: Pulse On Demand

Beim Pulse On Demand-Verfahren wird die Pulsfrequenz an die Geschwindigkeit angepasst, mit der sich der Laser relativ zum WerkstĂŒck bewegt. Dadurch kommt es, im Vergleich zur Anpassung auf die geringstmögliche Geschwindigkeit, zu einer signifikanten Zeitersparnis bei gleichbleibend guter Materialschonung. Möglich wird dieses Verfahren durch moderne Time-Bandwith-Laser.

Nach oben

Ihr Kontakt zu InnoLas Solutions

InnoLas Solutions GmbH
Pionierstraße 6
82152 Krailling

P +49 89 8105 9168-1000

info@innolas-solutions.com

Sie interessieren sich fĂŒr ein Produkt?

Ganz gleich ob Sie sich grundlegend beraten lassen möchten oder schon ganz genaue Vorstellungen haben – wir helfen Ihnen gerne weiter!

Sie interessieren sich fĂŒr unsere Services?

Lassen Sie sich von unseren Beratern ĂŒber unsere vielfĂ€ltigen Services informieren.